>Home>Veranstaltungen>Januartreffen>Die Welt in der wir leben braucht uns!

Neueste Beiträge

GEFAEHRLICH Franz Reinisch.
Spenden beim Kaufen
Paedagogisches Seminar
Vielfalttage 2017
Pfingstgebet 2017
Adventskonzert
Login
Stichwortsuche:

Januartreffen

zurück

Die Welt in der wir leben braucht uns!

Die Gäste beim Januartreffen

Januartreffen 2005 Familie Arndt Familienverband

Das diesjährige Januartreffen bestand nicht nur aus der Wahl des 5er-Teams. Es wurde stark geprägt von unsern Gästen. Deshalb möchte ich euch einfach ein wenig von den Begegnungen erzählen und was mich daran beeindruckt hat.

Gleich am Freitag Abend besuchten wir einen internationalen Gottesdient mit ungarischer Musik, englischer Predigt und bunt gemischten Teilnehmern aus allen möglichen Ländern. Alle Jugendlichen, die an diesem Wochenende eine Tagung hatten, oder sich im Projektbüro für den WJT einsetzen, waren dazu eingeladen.

Die Predigt brachte, das was wir glauben und zu leben versuchen, auf den Punkt: „Du wirst geliebt! Du bist das Wichtigste, das Gott erschaffen hat. Du bist ihm so unendlich kostbar. Er will dich genau so, wie du bist“. Der Blick aufs Kreuz sagt mir immer wieder neu: "Aus Liebe zu dir, habe ich das getan. Folge mir nach".

Und dieser unendlich mächtige Gott braucht mich wirklich. Er braucht mich für all die Menschen meiner Umgebung. Er läd mich ein alles, was ich bin und habe, herzuschenken für etwas, das größer ist als ich selbst! Selfforgetfullness ist Liebe pur. Was heisst das in meinem Alltag?

- Wenn es darauf ankommt auch einmal zurück zu treten,
- etwas ganz selbstlos herzugeben,
- etwas zu tun, ohne einen Profit daraus zu schlagen,
- mich einsetzen, ohne im Vordergrund stehen zu müssen,
- meinen ur-persönlichen Beitrag leisten,
- den anderen Groß sehen,
- aufzuhören, nur um mich zu kreisen,
- mich und meine Bedürfnisse einfach ein wenig zurück zuschrauben,
- mich nicht so wichtig zu nehmen.
- selbstlos lieben, weil ich von Gott geliebt werde.

Nach dem Gottesdienst begeisterten uns die Volontaire für den Weltjugendtag in Köln. Weltjugendtag was ist das? „Schönstatt-Fahne schwenken, MTA-Bild hochheben und dem Papst zujubeln“. Wenn du jetzt den Kopf schüttelst uns sagst: "Wie kann man nur?", dann bist du wohl noch nie auf einem WJT gewesen. Macht nichts. Dieses Jahr kommt der WJT zu dir. Lass dich darauf ein!

Am Samstag hatten wir Besuch von Familie Arndt aus dem Familenverband. Es ging uns um die Frage, ob Familie Zukunft hat? Familie ist Keimzelle und Leitbild für gelungenes Miteinander. Dies drückt sich aus in Väterlichkeit, Mütterlichkeit und Kindlichkeit. Lernen wir zu lieben, wie Gott liebt. Pflegen wir eine Liebe, die dem anderen etwas zutraut. Lernen wir an unseren Grenzen zu wachsen.

Januartreffen 2005 P. Penners

Das Samstagabend-Gespräch fand traditionell mit dem Bewegungsleiter, Pater Penners, statt. Wir blickten gemeinsam auf ein spannendes Jahr 2004 der deutschen Schönstattbewegung zurück. Und es liegen einige Projekte vor uns, bei denen wir eingeladen sind, uns einzubringen: der WJT 2005 in Köln, der Katholikentag 2006 und 2014 das 10-jährige Jubiläum Schönstatts!

Am Sonntag feierten wir die Messe mit Herrn Pfarrer Dr. Wolf, der unseren Einsatz bei der Einweihung des Heiligtums in Rom lobte und sich dafür herzlich bedankte. Wir haben zu danken! Rom war ein Erlebnis, das uns tief berührt hat. Zwischendurch lasen wir Texte von Pater Kentenich. Auch er spornte uns an: „Seht voll Zuversicht in die Zukunft. Seid voll Vertrauen. Lasst uns eine neue Welt bauen. Die Welt steht in Flammen, wir aber sind geborgen und gesichert in Gott. Wir sind die Morgenröte. Lasst uns in die Welt hineinstrahlen“.

Genau dazu möchte ich jeden von euch einladen! Die Welt in der wir leben braucht uns!

Birigt Maier

 
Januartreffen 05
Fotos vom Januartreffen 2005
Verwandte Seiten
Januartreffen 2005: Zukunft gestalten
Januartreffen 2005 in Schönstatt
Januartreffen vom 28.-30.01.2005
Leben wir unserer Sendung!
Januartreffen
Das Planungs- und Konzeptionstreffen des Jungen Schönstatts
Druckversion