>Home>Veranstaltungen>Januartreffen>Januartreffen 2005: Zukunft gestalten

Neueste Beiträge

GEFAEHRLICH Franz Reinisch.
Spenden beim Kaufen
Paedagogisches Seminar
Vielfalttage 2017
Pfingstgebet 2017
Adventskonzert
Login
Stichwortsuche:

Januartreffen

zurück

Januartreffen 2005: Zukunft gestalten

Januartreffen 2005 in Schönstatt

Januartreffen 2005 - Diskussionen

Das Januartreffen stand dieses Jahr unter dem Motto: Zukunft gestalten. Die Tagesordnungspunkte waren vielseitig und reichten - neben der Planung der Jahresarbeit - von der Frage: „Wo soll es mit dem Jungen Schönstatt hingehen?“ bis hin zu „Trennen wir Vorstandsaufgaben vom 5er-Team (Koordinationsteam von Junges Schönstatt)?“.

Im Vorfeld gab es dazu einige Diskussionen in der Mitdenkerliste und wir wussten, dass wir dieses Jahr beim Januartreffen wichtige Entscheidungen treffen müssen.

Vielen Dank für alle Meinungen, die im Stimmungsbarometer und über die Mitdenkerliste kommuniziert wurden, sie haben uns in der Entscheidungsfindung unterstützt.

Dem Sonnenverlauf folgend beteten wir alle 3 Stunden eine Hore. Und es war ein ernsthaftes, kindliches Bemühen zu spüren: „Lieber Gott, deine Sache wollen wir weiterknüpfen – hier sind wir, gebrauche uns für deine Sache“. Jeder, der schon mal bei einem Januartreffen dabei war weiß, wie fast schon heiß die Luft ist - die geistige Luft im Raum zwischen uns und der Übernatur, weil wir viel und intensiv, entscheidendes - möglichst offen, rozesshaft und zielorientiert - hinbekommen wollen bzw. uns dabei beschenken lassen.

Die Predigt am Freitagabend schenkte uns das Wort: Selfforgetfullness und am Samstag sagte uns Pater Kentenich in verschiedenen Texten: „Seht voll Zuversicht in die Zukunft. Seid voll Vertrauen. Lasst uns eine neue Welt bauen“.

Januartreffen 2005 zuhören
Suche nach dem Auftrag

In diese Atmosphäre hinein gingen wir am Samstag Morgen auf die Suche nach dem Auftrag / der Sendung von Junges Schönstatt. Es geht uns darum, die Lücke zwischen den Jugendgemenschaften und dem, was Schönstatt danach anzubieten hat, zu schließen. Und das auf unsere Art, bei der man sich gegenseitig einfach gern hat und jeder sich, so wie er ist, einbringen darf. Der Stimmungbarometer bestärkte uns bei dieser Entscheidung.

Im 6. Jahre nach der Gründung vom Jungen Schönstatt möchten wir uns auch weiterhin um diese Vision bemühen. Dazu gehört jedoch auch, dass junge Leute im Jungen Schönstatt nachwachsen können, damit dass Junge Schönstatt seine Dynamik beibehält. Die gesamte Schönstattbewegung möchte sich 2005 um eine Verjüngungskur kümmern, so auch das Junge Schönstatt.

Ein Weg kann dabei sein, dass wir verstärkt attraktive Veranstaltungen für junge Leute anbieten. Der uns wichtig gewordene Weg heißt, jungen Leuten verantwortliche Positionen anzuvertrauen, damit sie Freude daran haben, sich im Jungen Schönstatt einzubringen, und damit ihren Mut zu stärken, selbst Veranstaltungen anzubieten.

Bei der Diskussion um die Trennung von 5er-Team und Vorstand gab es die einheitliche Meinung, es einfach dieses Jahr zu versuchen. In den letzten Jahren haben wir festgestellt, dass die Vereinsaufgaben teilweise das 5er-Team in seinem Auftrag blockieren und dass die verschiedenen Jobs unterschiedliche Typen von Menschen ansprechen. Deshalb möchten wir dieses Jahr die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen. Dabei sollen sich 5er-Team und Vorstand gegenseitig ergänzen und unterstützen. Das 5er-Team kann sich damit ganz der Aufgabe widmen, ein gutes Veranstaltungsangebot zu koordinieren, Veranstalter zu werben und das Junge Schönstatt wachsen zu lassen. Der Vorstand stellt sicher, dass der Verein alle seine (rechtlichen) Verpflichtungen erfüllt und die Finanzen gut organisiert sind. Damit hält er dem 5er-Team den Rücken frei.

Januartreffen 2005 mitschreiben
Online-Wahlen

Dieses Jahr wurde das 5er-Team das erste Mal online gewählt. Knapp 130 Wähler haben sich in die virtuelle Wahlkabine begeben, was unsere Erwartungen bei weitem übertroffen hat.

Und die Wähler haben mit ihrer Stimmenverteilung das alte 5er-Team wieder bestätigt. Trotz der Freude über die hohe Wahlbeteiligung war eine ratlose Stimmung im Raum spürbar, nachdem das Wahlergebnis bekannt gemacht wurde. Sollte es so weiter laufen wie bisher, obwohl uns beim Januartreffen die tiefe Erkenntnis geschenkt wurde, dass wir bereit sein müssen, Verantwortung an junge, neue Leute abzugeben, wenn wir langfristig Zukunft vom Jungen Schönstatt gestalten wollen?

Die Personen mit den meisten Stimmen (Birgit Maier, Thomas Schilling, Georg Gerber, Johannes Link, Thomas Burkart) verließen den Raum, um sich nebenan zu beraten, während die zurückgebliebenen ein Lied zum Heiligen Geist sangen. D.h. es wurden letztlich drei oder vier, bis die Fünf zurückkamen und mit dem Singen war die Bitte verbunden: „Guter Gott, lass die 5 in deinem Sinne entscheiden und helfe uns dabei diese Entscheidung anzunehmen“. Die Überraschung war groß, als Birgit, Thomas S. und Georg die Frage verneinten, ob sie die Wahl annehmen. Es war Freude und Erleichterung spürbar über dieses große Zeichen, dass uns im Jungen Schönstatt der Dienst an der Gemeinschaft sehr wichtig, wichtiger als das Beibeahlten einer Position. Diese Drei haben ihre Verantwortung, die ihnen von den Wählern übertragen wurde, unmittelbar umgesetzt, um dem Jungen Schönstatt zu dienen, so wie es uns beim Januartreffen klar geworden ist.

Viele Wähler hatten Adina Eckert, Juliane Klodt und Sylvia Frühauf durch ihre Stimme ihr Vertrauen ausgesprochen. Zusammen mit Johannes Link und Thomas Burkart bilden sie nun das neue 5er-Team. Wir wünschen ihnen Gottes reichen Geist und Segen für ihr Wirken im Jungen Schönstatt.

Januartreffen 2005 Arbeit Birgit
Vorstand

Für den Vorstand haben sich Birgit Maier, Theresia Klein, Oliver Golly, Ansgar Thießen und Vinzenz Link zur Verfügung gestellt, die satzungsgemäß beim Januartreffen von der Hauptversammlung gewählt wurden. Thomas Schilling wird das Amt des Kassenwarts übernehmen.

Die Möglichkeit der Online-Wahl hat viele begeistert. Kurzfristig wurde alles organisiert. Der persönliche Einsatz Einzelner und die Beteiligung jedes einzelnen Wählers hat sie letztlich ermöglicht. Jedoch wurde die Komplexität der Sache von uns falsch eingeschätzt. Im Vorfeld haben wir nicht bedacht, wie wir gleichermaßen die Strömungen des Jauartreffens als auch die Meinung der Basis berücksichtigen können und wie die unterschiedlichen Impulse gebührend Beachtung finden. Gerne möchten wir von dieser Wahl lernen, um uns der Herausforderung nächstes Jahr mit einem ausgereiften Verfahren stellen zu können. Deshalb sind wir dankbar über jede Rückmeldung. Gerne nehmen wir Optimierungsvorschläge zum Wahlmodus und Wahlverfahren bzw. deine Meinung zur Wahl entgegen unter: wahl[klammeraffe]junges-schoenstatt.de

Zum Abschuss des Januartreffens brachten wir in einem Lichterrosengranz unsere Bitten und unseren Dank vor Gott. Wir spürten seine Zusage: „Tut - geht voran - macht - probiert aus, Traut euch neue Wege zu gehen – ICH BIN BEI EUCH - Ich will euch mein geliebtes Junges Schönstatt!“.

Wir sehen voll Zuversicht und Vertrauen in die Zukunft. Lasst uns gemeinsam an einer neuen Welt bauen und dieses Jahr verstärkt junge Leute dazu ermutigen, sich im Jungen Schönstatt einzubringen. Lasst uns offen sein für Veränderung. Wir beten darum, dass das Junge Schönstatt für viele junge Erwachsene eine Heimat sein kann, die sie zu Gott führt.

Birgit Maier

 
Januartreffen 05
Fotos vom Januartreffen 2005
Verwandte Seiten
Januartreffen vom 28.-30.01.2005
Leben wir unserer Sendung!
Die Welt in der wir leben braucht uns!
Die Gäste beim Januartreffen
Januartreffen
Das Planungs- und Konzeptionstreffen des Jungen Schönstatts
Druckversion